try another color:
try another fontsize: 60% 70% 80% 90%
Institut für Rechtsfragen der Freien und Open Source Software

LG Halle: Erneute Lizenz nach Ziffer 8 Abs. 3 GPLv3 beseitigt nicht die Wiederholungsgefahr

von: Dennis G. Jansen, LL.M. (Berkeley)

Nach einem Verstoß gegen die GPLv3 besteht auch dann noch eine Wiederholungsgefahr, wenn gem. Ziffer 8 Abs. 3 der GPLv3 wieder eine Lizenz besteht. Das Landgericht Halle ließ den Einwand nicht gelten, Abmahnung und strafbewehrte Unterlassungserklärung seien sinnlos oder treuwidrig, wenn der Lizenzverstoß zuvor behoben wurde und gewährte eine einstweilige Verfügung gegen den Lizenznehmer. » Weiter

Collaborative Legal Text Editor - EC Publishes Source Code of LEOS Prototype

Von: Lisa Käde

On June 22nd 2015 the European Commission announced that the source code of a prototype of LEOS, an open source application for editing legal texts, was going to be made available soon. Now, the source code is available for download on on Joinup, the European Commission’s collaboration platform for ICT solutions. The most recent version was made available on July 27th. » Weiter

U.S. Supreme Court won't hear Oracle v. Google

Author: Dennis G. Jansen, LL.M. (Berkeley)

The U.S. Supreme Court rejected on June 29, 2015 Google's application to reverse the appellate court's decision in Oracle v. Google. The court has thus decided in accordance with the Solicitor General's non-binding recommendation. The parties are litigating about whether Google requires a license to distribute an API which is partially identical with Java's. The district court will now have to determine whether the use of parts of the API by Google in Android is covered by fair use or whether Oracle can expect to collect a substantial award in damages.

OLG Düsseldorf zu Patentverletzung beim Einsatz von Open-Source-Firmware

von Stefan Labesius

Die Vielseitigkeit von open source basierter Firmware zeichnet sich u. a. dadurch aus, bereits frei verfügbare Softwareimplementierungen auf ein bestimmtes Anwendungsszenario anpassen zu können. Die darin enthaltenen Software-Bestandteile (z. B. Standard-Programmbibliotheken) umfassen dabei in der Regel eine Vielzahl von Funktionen, die jedoch nicht alle von der jeweiligen Firmware angesteuert oder aufgerufen werden müssen, obwohl sie standrdmäßig mit kompiliert werden. Sofern derartige Funktionen allerdings eine patentierte Erfindung verwirklichen können, stellt sich die Frage, ob bereits darin eine Patentverletzung zu sehen sein kann. Wichtige Anhaltspunkte dafür hat nun das OLG Düsseldorf im Zusammenhang mit der Verschlüsselungssoftware OpenSSL, die auf Set-Top-Boxen enthalten war, geliefert (Urteil vom 29. Februar 2015 – 15 U 39/14). » Weiter

Will the E-Commerce Provisions in the Trade in Services Agreement (TISA) erode FOSS?

On 3rd June 2015 Wikileaks released a confidential document on Electronic Commerce as currently discussed by the USA, Japan, the EU and 21 other countries (excluding the BRIC States) in the TISA negotiations which seem to pose a serious threat to FOSS Development.

  » Weiter

Tagung "Offene Lizenzen"

Von: Dipl.-Jur. Dennis G. Jansen, LL.M. (Berkeley)

Am kommenden Montag und Dienstag, 27.-28. April 2015, findet in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München eine Tagung des Münchner Zentrums für Digitale Geisteswissenschaften statt. Auf der Tagesordnung steht das Thema "Offene Lizenzen in den Digitalen Geisteswissenschaften". In dem öffentlichen Fachgespräch kommen WissenschaftlerInnen und PraktikerInnen verschiedener Institutionen zusammen, um das Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu diskutieren. » Weiter

Hellwig vs VMware – GPL Enforcement Lawsuit in Hamburg District Court

by Florian Idelberger

 

The Software Freedom Conservancy recently announced that they are supporting a lawsuit against virtualization company VMware in a case of supposed GPL violation. Christoph Hellwig, a developer and thereby copyright holder in the Linux Kernel filed suit in the district court of Hamburg  March. The suit covers VMware’s alleged failure to comply with the terms of the GPL v2 when incorporating the Linux Kernel or other products in its ESXi line of products. Allegations of misuse have been made since 2007 and the investigation dragged on, with attempts for an alternative resolution not getting anywhere. Last year, the Software Freedom Conservancy was apparently informed by VMware’s legal counsel that they did not intend to comply and they actually thought they were in compliance. » Weiter

4 Shifty Details About Microsoft's "Open Source" .NET

by Liu Qihao & Ciaran O'Riordan

 

Microsoft is publishing the source code to certain parts of .NET.  The terms of distribution (the licence) is the combination of the MIT licence and a  separate patent promise. Given that Microsoft has a history of aggressively using software patents against free software, we decided to take a look at the legal details. » Weiter

Versata saga settled with prejudice

By: Sylvia F. Jakob

After reaching the final stages, the Versata saga, a ray of hope for the judicial interpretation of certain GPL v. 2 provisions, has ultimately been settled outwith court.

Background

Versata Software Inc. prepared the ground for what may be regarded a set of landmark cases concerning the interpretation and consequences of the breach of certain GPL v. 2 conditions, when it sued Ameriprise Financial Services for allegedly violating a Master License Agreement (MLA) over the use of Versata´s Distribution Channel Management software (DCM). On Versata´s account Ameriprise had allowed third party contractors to use their access to the DCM software to create a competitive product.

The parties pit their strength against each other in what has become known as: » Weiter

Bundesgerichtshof erklärt wichtiges UMTS-Patent für nichtig

von Stefan Labesius

In einer jüngst veröffentlichten Entscheidung hat der Bundesgerichtshof ein zentrales Patent zum UMTS-Standard für nichtig erklärt und dabei gleichzeitig zur Bedeutung von Lösungswegen in Mobilfunkstandards bei der Beurteilung der erfinderischen Tätigkeit und damit zur Patentfähigkeit von standardbezogenen Erfindungen Stellung genommen (BGH, Urteil v. 14. Oktober 2014 – X ZR 35/11 – Zugriffsrechte). Konkret kann nach Auffassung des BGH die für eine Patentierung erforderliche erfinderische Tätigkeit in der Regel nicht allein dadurch begründet werden, dass ein Lösungsweg Gegenstand der Erfindung ist, der zwar in einer früheren Version eines Mobilfunkstandards, nicht aber in dessen späteren Version beschrieben wird. » Weiter

Inhalt abgleichen