try another color:
try another fontsize: 60% 70% 80% 90%
Institut für Rechtsfragen der Freien und Open Source Software

Übernahme durch Oracle: Sorge um Zukunft von MySQL als Open Source

Von: Benjamin Roger
 
Die geplante Übernahme von Sun durch Oracle nährt die Befürchtung, dass die Entwicklung der wichtigsten Open-Source-Datenbanksoftware MySQL gebremst werden könnte. Sun hatte MySQL Anfang 2008 übernommen und weiterhin sowohl als Open Source (GPL 2.0) als auch unter proprietärer Lizenz vertrieben (sog. dual licensing). Oracle, der führende Anbieter proprietärer Datenbanksoftware für große Unternehmen, könnte geneigt sein, MySQL als potentielles Konkurrentezprodukt "verhungern" zu lassen, so die Sorge etwa der FSFE.

Hintergrund:

Das dual-licensing-Modell (Überblick) hatte dazu beigetragen, dass MySQL sowohl kommerziell erfolgreich als auch in Open-Source-Umgebungen (etwa der Webserver-Lösung LAMP) relevant ist. Der parallele Vertrieb unter einer proprietären Lizenz setzt freilich voraus, dass die Autoren dem zustimmen - so dass ein gemeinschaftliches Modell, wie es bei anderen Open-Source-Projekten praktiziert wird, ausscheidet, denn eine Vielzahl von Entwicklern würde sich kaum auf eine Verbreitung unter einer nicht-freien Lizenz einigen. So wird MySQL intern von etwa 300 Mitarbeitern entwickelt.
In der geplanten Übernahme durch Oracle zeigt sich das Risiko, das einem solchen Modell innewohnt: sollte das Geschäft zustande kommen, könnte der neue Eigentümer entscheiden, künftige Entwicklungen der Software nicht mehr oder nur noch zum Teil unter der GPL zu verbreiten. Dieses Risiko unterstreicht auch FSF-Gründer Richard Stallman in einem offenen Brief an EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes. Er führt - für einen bekennenden Kritiker proprietärer Software-Lizenzen bemerkenswert - aus, dass das Geschäft mit den proprietären Lizenzen entscheidend sei, um Gewinne zu generieren, die auch dem Open-Source-Projekt zugute kommen. Dementsprechend spricht Stallman sich dagegen aus, dass Oracle auch MySQL übernimt und bezweifelt, dass eine Weiterentwicklung von MySQL durch die Community ("fork") auf hinreichende Ressourcen zurückgreifen könnte. Auf der selben Linie fordert die FSFE in ein
er ausführlichen Darstellung, MySQL an eine unabhängige gemeinnützige Organisation zu übertragen.

Ob die Übernahme von Sun durch Oracle nach einem gescheiterten Versuch, MySQL im Jahr 2006 zu kaufen, gelingt, wird maßgeblich von der Entscheidung der EU-Kommission abhängen, die eine wettbewerbsrechtliche Untersuchung eingeleitet hat.