Der Erschöpfungsgrundsatz im neuen Urheberrecht