try another color:
try another fontsize: 60% 70% 80% 90%
Institute for Legal Questions on Free and Open Source Software

Creative Commons

Creative Commons veröffentlichen Studie zum Begriff "NonCommercial"

Von: Prof. Dr. Axel Metzger
Creative Commons hat eine umfangreiche empirische Studie zum Verständnis des Begriffs "Non-Commercial" in CC-Lizenzen vorgelegt, die auf 255 Seiten statistisches Material zu der Frage sammelt, wie Rechtsinhaber und Nutzer den Begriff in verschiedenen Szenarien verstehen: Defining "Noncommercial": A Study of How the Online Population Understands "Noncommercial Use". Der Auftrag zu der Studie wurde bereits vor einem Jahr vergeben. Das jetzt vorlegte Ergebnis enthält manche Überraschung und dürfte für die Anwendung des Begriffs in der Praxis hilfreich sein. » Weiter

Unkomm statt Popkomm

Von Dr. Till Jaeger
 
Nach der Absage der Popkomm 2009 durch den Bundesverband der Musikwirtschaft im Juni haben sich zahlreiche Musikschaffende und Kulturinteressierte in Berlin zu einer eigenen Initiative unter dem Arbeitstitel "Unkomm" zusammengeschlossen. Inzwischen wird die Veranstaltung "all2gethernow!" genannt und soll an dem ursprünglichen Termin der Popkomm vom 16. - 18. September 2009 in Berlin stattfinden. » Weiter

Wikipedia ab 15.06.2009 unter CC-BY-SA – Einzelheiten der juristischen Abwicklung ungeklärt

Von Prof. Dr. Axel Metzger
 
Die Wikimedia Foundation hat die Ergebnisse einer Abstimmung der Wikipedia-Autoren zur künftigen Lizenzpolitik mitgeteilt. Danach haben sich 17.462 registrierte Mitglieder an der Abstimmung beteiligt. 75,8 % stimmten für die künftige Doppellizenzierung aller Wikipedia-Inhalte unter der Creative Commons-Lizenz „Attribution-ShareAlike“ (CC-BY-SA). 10,5 % stimmten gegen den Wechsel der Lizenzstrategie und 13,7 % äußerten sich mit „keine Meinung zu dem Wechsel“. Ab dem 15.06.2009 sollen alle bisher unter der GNU Free Documentation License (GNU FDL) erhältlichen Wikipedia-Inhalte, das sind vor allem die Texte der Online-Enzyklopädie aber auch andere Inhalten, parallel unter der GNU FDL und der CC-BY-SA erhältlich sein. » Weiter

GNU FDL 1.3 gestattet Relizenzierung von Wikipedia unter CC-BY-SA

Von Prof. Dr. Axel Metzger
 
Die Free Software Foundation hat eine neue Version der GNU Free Documentation License veröffentlicht. Die GNU FDL 1.3 wurde seit langem mit Spannung erwartet, weil die ursprünglich für Softwaredokumentationen gedachte Lizenz in den letzten Jahren durch ihren Einsatz für das freie Weblexikon Wikipedia erheblich an Bedeutung gewonnen, hier jedoch auch zu Problemen geführt hat. Die GNU FDL war bislang inkompatibel mit den Creative Commons-Lizenzen. Dies hat sich vor allem bei der Einbindung von Inhalten von Wikimedia Commons in Wikipedia als Hindernis erwiesen. In der Wikimedia Commons Datenbank sind Bilder und andere zentral genutzte Inhalte für Wikipedia abgelegt, und zwar vielfach unter Creative Commons-Lizenzen. Die gemeinsame Verwendung dieser Inhalte mit den GNU FDL-Texten von Wikipedia war rechtlich problematisch. Die neue GNU FDL dürfte dieses Problem lösen. » Weiter

Deutsche Fassung der Creative Commons 3.0-Lizenzen veröffentlicht

Von Benjamin Roger
 
Die 2007 verabschiedeten CC-Lizenzen der Version 3.0 (dazu ausführlich die Nachricht vom 26.02.2007) sind nun auch in deutscher Fassung verfügbar (vgl. etwa die Variante by-sa). Inhaltlich ist besonders die Regelung über unbekannte Nutzungarten hervorzuheben, welche an die Neuerungen in § 31a UrhG anknüpft (vgl. dazu Nachricht vom 9.07.2007). Daneben wurde versucht, die Beteiligung an Einnahmen der Verwertungsgesellschaften zu sichern, in erster Linie an gesetzlichen Pauschalvergütungen. Sprachlich ergeben sich einige Änderungen daraus, dass dem Text nicht mehr die US-amerikanische, sondern die sogenannte "Unported"-Lizenz zugrunde liegt. Diese ist in Anlehnung an die Terminologie der einschlägigen völkerrechtlichen Abkommen formuliert, wovon aber die deutsche Version teilweise wieder abweicht. » Weiter

Encyclopedia of Life gelauncht

Von Dr. Till Jaeger
 
Das Wissenschaftsprojekt Encyclopedia of Life (EOL) hat am 27. Februar 2008 die ersten 30.000 Artikel veröffentlicht. Ziel des von den US-Stiftungen John D. and Catherine T. MacArthur Foundation und Alfred P. Sloan Foundation mit 12.5 Mill US-$ unterstützen Projektes ist es, sämtliche Lebenformen der Erde in einem Online-Nachschlagewerk zu präsentieren. Die Wissenschaftsartikel sind überwiegend unter Creative Commons-Lizenzen frei nutzbar. Die EOL ist bereits jetzt eine gewaltige Wissensdatenbank im Bereich Biologie. » Weiter

Creative Commons will Public Domain fördern

Von Till Kreutzer
 
Bei der Feier zum fünfjährigen Bestehen von Creative Commons im Dezember 2007 wurde es bereits angekündigt: Das "CC0-Programm" mit dem die Nutzung gemeinfreier Werke unterstützt und gefördert werden soll. Bereits wenige Wochen später stellte CC nun erste Ideen und Entwürfe für dessen Umsetzung vor. » Weiter

Werke der Fotografie und Grenzen von Creative Commons-Lizenzen

Von Benjamin Roger
 
Man könnte die Kritik des Fotografen Dan Heller (1., 2. Teil) an CC-Lizenzen als Einzelmeinung abtun, stünde nicht derzeit die Klage gegen CC sowie Virgin Mobile vor einem texanischen Gericht im Raum (vgl. Nachricht der Woche vom 01.10.2007). Heller moniert nämlich, unter anderem, die häufige Verletzung von Persönlichkeitsrechten derjenigen Personen, die auf CC-lizenzierten Fotos zu sehen sind, was Gegenstand des besagten Gerichtsverfahrens ist. Weiter will Heller zeigen, dass unter CC stehende Fotos in erhöhtem Maße das Risiko von Urheberrechtsverletzungen bergen würden. Beide Punkte werfen Fragen auf, die von allgemeiner Bedeutung für Creative Commons-Lizenzen sind: was können und sollen diese Lizenzen regeln? Bedeutet die Nutzung von CC-lizenziertem Material ein erhöhtes Risiko von Rechtsverletzungen, und wenn ja: ist dieses in den Lizenzen selbst veranlagt? Schließlich: wie verteilt sich besagtes Risiko zwischen den Akteuren (Urheber, Lizenzgeber, Lizenznehmer)? » Weiter

Creative Commons verklagt

Von: Till Kreutzer
 
Die Eltern einer Schülerin haben vor dem Texas State District Court Klage gegen die Open-Content-Initiative Creative Commons und die Firma Virgin Mobile eingereicht. Es geht um ein Foto der Minderjährigen Alison Chang, das ein Fotograf aufgenommen und bei Flickr unter einer Creative Commons Attribution License gepostet hat. Dieses Foto wurde von Virgin im Rahmen einer Werbekampagne verwendet. Creative Commons soll an dieser unerwünschten Verwendung mitschuldig sein. Man hätte - so die Kläger - über die Risiken einer Lizenz, die auch die kommerzielle Nutzung erlaubt, besser aufklären müssen. » Weiter

Syndicate content