try another color:
try another fontsize: 60% 70% 80% 90%
Institut für Rechtsfragen der Freien und Open Source Software

Sun Microsystems

Softwarepatente als Drohkulisse: Anekdoten des früheren Sun-Chefs

Von: Benjamin Roger
 
In einem aktuellen Eintrag in seinem programmatisch "What I couldn't say" getauften Blog berichtet Suns ehemaliger CEO, Jonathan Schwartz, über Forderungen Apples und Microsofts wegen angeblicher Verletzung von Softwarepatenten. Er beschreibt, wie die Chefs beider Unternehmen mit Patentklagen gedroht hätten, um die Veröffentlichung von Konkurrenzprodukten zu verhindern oder - als "digitale Schutzgelderpressung" (so Schwartz) - Geld dafür zu fordern. So freimütig wie er berichtet, so klar bezieht Schwartz Stellung: für ihn zeugt solcher Einsatz von Softwarepatenten von Schwäche und Unfähigkeit, sich am Markt zu behaupten. Die beste Verteidigung bestehe darin, eigene Patentportfolios vorzuhalten, um eine Art Gleichgewicht des Schreckens zu erzeugen. » Weiter

Sun treibt "Öffnung" von Java voran

Von Benjamin Roger
 
Sun Microsystems plant, in nächster Zukunft die Java-Plattform komplett unter der GPL zu veröffentlichen. Nachdem Ende 2006 mit der Open-Source-Lizenzierung begonnen wurde, sollen nun die letzten proprietären Teile bereinigt werden. Sun erhofft sich eine weitetre Verbreitung in Linux-Distributionen und größere Akzeptanz unter Entwicklern und bestätigt so einen Trend, die Position am Markt durch Öffnung zu festigen oder zu verbessern. » Weiter

Sun zieht SISSL zurück

Von Dr. Axel Metzger
 
Sun hat in einer Pressemitteilung vom 02.09.2005 erklärt, die Sun Industry Standard Source License (SISSL) nicht weiter benutzen zu wollen. Sun möchte damit einen Beitrag zur Vereinfachung der Lizenzfragen leisten. Das maßgeblich von Sun betriebene Openoffice.org Projekt, das die Lizenz bisher neben der LGPL benutzt hat, wird die Software künftig nur noch nach den Bedingungen der LGPL lizenzieren. » Weiter

Sun veröffentlicht Common Development and Distribution License

Von Dr. Carsten Schulz
 
Sun Microsystems hat Anfang Dezember 2004 eine neue Open Source Lizenz, die sogenannte Common Development and Distribution License ("CDDL"), bei der Open Source Initiative (OSI) zur Zertifizierung als Open Source Lizenz eingereicht. Die Lizenz basiert auf der Mozilla Public License 1.1 ("MPL"), enthält jedoch eine Reihe von Änderungen gegenüber dieser.
Sun teilte mit, dass man die bestehenden Open Source Lizenzen sorgfältig untersucht habe; keine der bereits vorhandenen Lizenzen habe jedoch die bestehenden Bedürfnisse des Unternehmens vollständig befriedigen können, so dass die Entwicklung einer eigenen Lizenz erforderlich gewesen sei.
Für welche Software die Lizenz künftig zur Anwendung gelangen wird, ist noch nicht bekannt gegeben worden; es wird jedoch vermutet, dass Teile des neuen Betriebssystems Sun Solaris 10 unter dem Namen Open Solaris unter der Lizenz veröffentlicht werden könnten. » Weiter

Inhalt abgleichen